Beste Reisezeit für Indien: Indien im Juli

Das Klima in Indien ist extrem und verändert sich ständig – von Schnee zu heftigen Regenfällen, von trockener Hitze zu hoher Luftfeuchtigkeit und von klirrender Kälte zu brennender Hitze. Ende Juni überzieht der Monsun die meisten Teile des Landes mit einer dicken und nassen Wolkendecke und das Wetter in Indien im Juli kann als nichts anderes als nass bezeichnet werden. Von Kerala im Süden bis zum Himalaya im Norden, von Rajasthan im Westen bis Sikkim und Darjeeling im Osten, es regnet oft und heftig in allen Regionen. Finde hier im Blog mehr über die Auswirkungen der Regenzeit heraus, wie sie deine Reise beeinflussen kann und für manche Orte trotzdem die beste Reisezeit sein kann.

Die meisten Einheimischen werden sich über das Wetter freuen, da die heißen Sommermonate endlich vorüber sind. Die Temperaturen fallen zwischen 5 und 10 °C im monatlichen Durchschnitt. Die Flüsse und Seen füllen sich und als Folge wird die Agrarwirtschaft wiederbelebt. Es ist eine hervorragende Zeit für Trekkingtouren und für diejenigen unter euch, welche die tropische Natur lieben.

Wetter Juli Indien Der Monsun bringt plötzliche schwere Regenfälle und eine hohe Luftfeuchtigkeit – Credit: Reji

SüDINDIEN im JULI

Kerala hat im Juli weniger heftige Regenfälle als im Juni. Dafür regnet es jedoch öfter und langanhaltend. Es ist eine großartige Jahreszeit für Trekkingtouren und um Nationalparks zu besuchen. Aber pass gut auf die blutsaugenden Blutegel auf! Wenn du weniger nasse Ferien mit viel Sonne bevorzugst, dann ist der Juli definitiv nicht die beste Zeit um nach Kerala zu reisen.

Der andauernde Regen kann außerdem zu Unterbrechungen der Reise und anderer Aktivitäten führen. So sind in Goa viele Resorts, Restaurants und saisonabhängige Hütten von Mai bis September geschlossen. Wenn du aber ein Resort findest, das während der Regenmonate in Betrieb ist, kannst du großartige und günstige Angebote ergattern, sogar in den Luxusresorts. Sowohl Goa als auch Kerala bieten während des Monsuns eine wunderschöne grüne Landschaft.

Falls du dich trotz der hohen Luftfeuchtigkeit und des nassen Wetters für eine Reise nach Südindien in Juli entscheidest, so empfehlen wir dir dich auf die Gegend der Western Ghats zu konzentrieren. Die Region bietet sowohl Nationalparks, geschützte Lebensräume für Wildtiere, Waldschutzgebiete als auch bezaubernde Rückzugsorte in den höher gelegenen Hügeln. In den Hügelregionen der Western Ghats triffst du auf eine vielfältige und einzigartige Pflanzen- und Tierwelt mit schier endlosen Obst-, Tee- und Kaffeeplantagen. Außerdem fallen die Temperaturen hier im Juli und dich erwartet eine sattgrüne Natur. Wayanad, Munnar und Thekkady zählen zu diesen Orten, aber auch die Dudhsagar Wasserfall-Wanderung in Goa. Ooty in Tamil Nadu ist sehr beliebt unter den einheimischen Touristen, um den anstrengenden Bedingungen der Städte während des Monsuns zu entfliehen.

Der Bundesstaat Tamil Nadu wird im Juli nicht von der Naturgewalt der Regenzeit eingeholt, sondern erst etwas später, von Oktober bis Dezember, wobei Oktober der Monat mit den stärksten Regenfällen ist. Jedoch kann es hier im Juli recht wolkenverhangen sein und ist damit etwas kühler als in den Monaten zuvor. Tamil Nadu tendiert dazu in den restlichen Monaten – mit Ausnahme des Winters – sehr heiß zu sein und so bietet sich der Juli als gute Reisezeit an. Vor allem aber, wenn du an der Besichtigung von Tempeln und anderen religiösen Denkmälern interessiert bist.

Eine ausgezeichnete Zeit Wasserfälle und die Natur in Südindien zu besichtigen – Credit: Amit Rawat

NORDINDIEN IM JULI

Ende Juni und Anfang Juli trifft der Monsun auf Rajasthan und andere zentrale und nördliche Regionen Indiens mit voller Macht. Alle bekannten und unter Touristen beliebte Städte wie Jaipur, Agra, Delhi, Varanasi, Rishikesh und Amritsar sehen sich im Juli und August der höchsten Niederschlagsmenge und Anzahl von Regentagen ausgesetzt. Allerdings ist der Monsoon nicht so stark in diesen Regionen und somit kommt es zu wenigen Einschränkungen der Reisepläne.

Da die Sonne selten scheint fallen die Temperaturen, aber die Luftfeuchtigkeit nimmt zu. Reisende, die die schwüle Hitze der trockenen bevorzugen sollten Rajasthan jetzt besuchen. Sei jedoch darauf vorbereitet, dass dich das Wetter ermüdet, wenn du physisch aktiv unterwegs bist.

Die östliche Strömung der Monsunwinde erreicht Nordost-Indien Anfang Juni. Regionen wie Meghalaya werden von einer unvorstellbaren Menge an Regen heimgesucht. Hier empfiehlt es sich eine Reise erst nach Oktober zu planen.

Inde au mois de Juin ? Nehme dich vor den Überflutungen in den Städten in Acht.

Entfliehe dem Monsoon

Die kühleren Regionen in den Ausläufen des Himalayas bilden einen guten Zufluchtsort vor der Hitze. Allerdings solltest du die Macht des Monsuns nicht unterschätzen, wenn es die Berge erreicht und der Regen in Wolkenbrüchen niederprasselt. Himachal Pradesh und Uttarkhand sind regelmäßig solch extremen Wetterereignissen ausgesetzt. Auf einmal geht eine riesige Menge Wasser in sehr kurzer Zeit auf das Land nieder. Im Jahre 2013 liessen Tausende von Einheimischen, Touristen und Pilgern in der Nähe des Tempels von Kedarnath ihr Leben, als in Folge eines besonders heftigen Niederschlags ein Erdrutsch das Gebiet erschütterte. Auch wenn sich dies im Juni ereignete, so sind Wolkenbrüche und Erdrutsche eher im Juli üblich. Behalte dies bei deiner Reiseplanung in die Berge im Hinterkopf!

Wenn du sowohl der Hitze als auch dem Monsun entfliehen und eine überwältigende Landschaft genießen willst, sind Ladakh oder Lahual Spiti die wohl besten Reiseziele im Juli in Indien für dich. Inmitten der hohen Bergketten des Himalayas eröffnen sie dem Reisenden atemberaubende Ausblicke und tolle Möglichkeiten für Wanderungen. Ladakh wird auch die kalte Wüste genannt, genau aus dem Grund, da die Niederschlagswahrscheinlichkeit hier sehr gering ist. Im Juli erreichen die Temperaturen ihre höchsten Werte mit maximal 30°C. Da es die Hauptreisesaison für diese Region Indiens ist, solltest du darauf vorbereitet sein, dass es hier nicht so touristen-frei ist wie im Rest von Indien im Juli!

offbeat tours in india Um dem Monsun zu entfliehen reise gen Norden in die Berge!

zusammenfassend

Der Monat Juli bietet offensichtlich eher schwieriges Wetter für ein Reise nach Indien. Es regnet viel und die Luftfeuchtigkeit ist hoch, hinzu kommt die Hitze. Die Sonne scheint wenig und sowohl Überflutungen als auch die Gefahr vor Erdrutschen gehören zur Tagesordnung. Jedoch, während die Städte in dieser Jahreszeit mit ihrer dichten Infrastruktur und Mangel an funktionierenden Abflusssystemen eher weniger einladend sind, so heißen dich die ländlichen Gegenden, vor allem aber die Rückzugsorte in den Hügeln, mit einem üppigen Grün und imposanten Wasserfällen Willkommen. Der Norden Indiens im Himalaya bietet die wohl beste Wahl als Reiseziel im Juli, da die Temperaturen angenehm sind und die Niederschlagswahrscheinlichkeit gering.

Wenn du gerne eine Reise nach Indien im Juli unternehmen möchtest, schlagen wir dir gerne die besten Orte und Reiseziele vor, sodass du deine Reise vollauf genießen kannst. Plane deine Reise jetzt mit uns!

Rajasthan_Monsoon Wir helfen dir dabei dich für etwaiges Wetter zu wappnen, egal für welche Region du dich entscheidest

Wir bei India Someday lieben es Menschen für das Reiseland Indien zu begeistern. Unser Deutsch-Indisches Team hat den Subkontinent bereits mehrmals von Norden nach Süden und Westen nach Osten bereist und teilt mit Leidenschaft Tips und Erfahrungen. Wir helfen bei der Auswahl der Reiseziele, Route und Reisezeit und können somit hoffentlich auch euren Traum von ‘India Someday’ zur Wirklichkeit machen. Viel Spaß beim Stöbern!