Homestay in Indien als Alternative zu Hotels

India Someday ist eine Reiseagentur, die euch Indien fernab von Klischees und all-inclusive Urlaub näher bringen möchte. Wir bieten günstige, maßgeschneiderte Indienreisen an. Wir arbeiten eng mit indischen Familien zusammen, denn wir finden, dass man in einem Homestay in Indien viel mehr vom Land erleben.. Wir erhalten immer wieder begeisterte Berichte unserer Gäste über ihre fantastischen Erlebnisse mit den Gastgebern. Wir haben inzwischen in vielen Städten tolle Gasthäuser ausfindig machen können.

Die Bloggerin Chana hat für euch drei Homestays in Rajasthan getestet und erzählt euch, warum Homestays eine tolle Alternative zu Hotels sind.

Ob ihr es Homestay, Guesthouse oder Bed and Breakfast nennt, es bedeutet, dass ihr im Haus eures Gastgebers übernachtet. Aber keine Angst: Ihr habt auf jeden Fall ein eigenes Zimmer. In der Regel wird es wie ein kleines Hotel geführt, welches besonderen Wert auf den persönlichen Kontakt legt, d.h. man frühstückt mal zusammen oder bekommt tolle Tipps für Aktivitäten vor Ort.

Guesthouses, Gasthäuser, Bed & Breakfast in Indien, Chana ist ganz begeistert vom Ausblick im Hem Homestay in Jodhpur, Rajasthan

Übernachten in einem Schloß – Castle Bera

Anfangs war mir nicht wirklich klar, was ich mir unter einem Homestayin Indien vorzustellen hatte. Vor meinem inneren Auge stellte ich mir etwas vergleichbar Rustikales vor wie das kleine Hmong Village in Vietnam, in dem ich während einer früheren Reise übernachtet hatte. Auf jeden Fall stellte ich mir keine wahrhaftige, schneeweiße Burg mit Marmorböden, antiken Möbeln und einem Fürsten als Gastgeber vor. Aber genau das erwartete mich im Castle Bera!

Im Castle Bera wurde ich sehr herzlich von Thakur Baljeet Singh empfangen. Während ich versuchte, mir eine Bild von der Anlage zu machen, stiegen wir die Treppen hinauf in Thakur’s Wohnzimmer. Umgeben von Familienfotos und bequemen Sesseln besprachen wir meine Pläne für die nächsten Tage und in welchem Teil der Burg ich übernachten wolle. Danach führte mich ein Angestellter herum und zeigte mir die Zimmer und das Esszimmer. Ich entschied mich für ein wunderschönes Gästezimmer mit einer gemütlichen Sitzecke, Ankleideraum, großem Badezimmer und majestätischen Teppichen. Außerdem bot das Zimmer sowohl Ventilator als auch eine Klimaanlage, in Rajasthan ein Luxus, den ich gerne in Anspruch nahm!

Homestay indien Mein tolles Zimmer im Castle Bera Homestay – ich fühlte mich wie eine indische Prinzessin

Nachdem ich mich in meinem Zimmer eingerichtet hatte, ging ich zur abgesprochenen Zeit hungrig hinunter ins Esszimmer. Der einladende Esstisch war mit 2 Gedecken bestückt. Während ich darauf wartete, dass Thakur zum gemeinsamen Mittagessen erschien, schaute ich mir die mit zahlreichen Fotos dekorierte Wand an. Es gab viele spannende Aufnahmen der Familie, könglicher Gäste, sowie eine Sammlung wunderschöner Leopardenfotos einiger bekannter Naturfotografen die hier übernachtet hatten.

Das Gespräch während des Essens war eine schöne Gelegenheit mehr über die Geschichte der Burg, Thakur’s Familie und das heutige Indien aus der Sicht meines Gastgebers zu erfahren. Allerdings war es kein einseitiges Gespräch, wir unterhielten uns über meine Reise, Jobs und verschiedene Arbeitsphilosophien. Ich muss zugeben, dass ich anfangs den Gedanken mit jemand fremdes an seinem Esstisch zu Mittag zu essen etwas beklemmend fand. Thakur’s offene Art ließ dieses Gefühl jedoch schnell verfliegen.

homestay indien rajasthan Bei den interessanten Gesprächen vergaß ich fast wie köstlich das Essen schmeckte

Nach dem Essen brachen wir zu einer Jeep-Safari auf. Auch wenn sich die Hoffnung einen Leoparden zu erspähen nicht erfüllte, war es ein wunderschöner Ausflug in traumhafter Umgebung. Wir kehrten in die Burg zurück, wo erfrischende Getränke und Snacks im Garten im Innenhof auf uns warteten. Zum krönenden Abschluss des Tages wurde ein weiteres leckeres, hausgemachtes indisches Gericht serviert.

Leopardensafari Am Nachmittag nahm mich Thakur mit auf Leopardensafari

Das Hem in Jodphur

Das nächste Homestay in Indien, das ich euch gerne vorstellen würde, ist das HEM Guesthouse in Jodhpur. Nachdem mein Fahrer mich am berühmten Clock Tower von Jodhpur abgesetzt hatte, wurde ich dort von zwei Brüdern außerordentlich freundlich empfangen. Die beiden führen mit dem Guesthouse das Vermächtnis ihrer verstorbenen Mutter Hem fort, die das Guesthouse einst gründete. Im Guesthouse angekommen wurden wir von der nächsten Generation begrüßt, ein kleiner Junger schenkte mir einen kleinen Spielzeug-Holztruck, ein Nebengeschäft der beiden Brüder. Ich ließ mich in einem bequemen Sessel nieder und nahm dankbar eine heiße Tasse Chai an. Ich fühlte sofort die angenehme, familiäre Stimmung im Haus. Wenige Minuten später kam die fünfjährige Tochter in ihrer Schuluniform nach Hause. Sie zeigte mir eine Banane in ihrer Lunchbox und erzählte stolz, dass sie diese heute einfach nicht gegessen hätte. Sehr niedlich.

Nach den opulenten Mahlzeiten im Castle Bera war ich leider etwas enttäuscht vom Mittagessen im Hem. Da ich viel bloggte und in der Stadt unterwegs war, konnte ich im Hem leider nicht so einen persönlichen Draht zu meinen überaus freundlichen Gastgebern finden, wie ich mir es gewünscht hätte. Mit ein bisschen mehr Zeit wären aber auch hier sicher sehr Interesssante Gespräche mit der Gastfamilie entstanden.

homestay indien Im Hem Homestay ging es von Anfang an sehr familiär zu

Mit drei Generationen unter einem Dach

Vierzig Kilometer entfernt von Jodhpur liegt das Chandelao, ein Homestay in einer etwas ländlicheren Gegend. In diesem toll restaurierten Anwesen habe ich mich aufgrund der entspannten Atmosphäre und der persönlichen Note sehr wohl gefühlt. Bei der Ankunft musste ich mich einige Male kneifen, um auch wirklich sicher zu gehen, dass ich in einem solch schönen Anwesen übernachten würde.

Historische Hotels Die Anlage befindet sich seit Generationen in Familienbesitz

Es befindet sich seit Generationen im Besitz der gleichen Familie, die es als Dank für Ihre Unterstützung der Maharana vor Jahrhunderten erhielt. Ich hatte die Chance drei Generationen dieser spannenden Familie kennenzulernen – eine herzlicher als die andere! Ich führte viele spannende Unterhaltungen über die Familiengeschichte, Bollywood und meine Reise. Ich bekam außerdem die Chance das familiengeführte ‚Empowerment Center‘ für die im Ort lebenden Frauen zu besuchen. Veer, ein Sohn der jüngstens Generation, arrangierte ein Treffen mit einem seiner Freunde in Jaisalmer für mich! Ich fühlte mich für eine kurze Zeit wie ein Teil der Familie.

Insgesamt waren die persönlichen Gespräche, das wirklich indische Essen und das Eintauchen in das tägliche indische Leben eine absolute Bereicherung meiner Indienreise. Ich kann jedem empfehlen öfter mal Hostel oder Hotelketten in Homestays einzutauschen!

Gasthäuser

Und auch die Großmutter nahm mich auf als wäre ich Teil der Chandelao Familie

Ein Homestay in Indien ist eine lohnenswerte Alternative zu Hotels

Für mich war es eine neue, aber zugleich wunderbare Erfahrung, ein Land kennenzulernen. Ich kenne es von anderen Reisen, dass ich zwar beeindruckt bin von Land und Leuten, aber doch nie so recht in Kontakt mit ihnen komme – außer mit Hotel- oder Restaurantangestellten. Ich war sehr froh, dass ich mich für nun dafür entschieden hatte, in Homestays zu übernachten. Indien ist ein vielfältiges Land und die Menschen hier sind besonders gastfreundlich, wie ich finde. Und diese Ansicht hat sich noch durch die Erfahrung als Gast in den Häusern bestärkt.

Ich finde in einem Homestay in Indien hatte ich die Möglichkeit, mit Leuten Gespräche zu führen, die ich mit Menschen auf der Straße nie gehabt hätte. Wenn ich an meine Reise in Indien zurückdenke, sind mir daher vor allem die Menschen im Gedächtnis geblieben – und natürlich die spannenden Geschichten, die sie mir erzählten. Ich habe das Gefühl, einen ganz anderen Zugang zu dem Land gefunden zu haben.

Meine Empfehlung ist daher auf jeden Fall ein oder zwei Homestays auf der Reise in Indien einzuplanen – es lohnt sich wirklich, mal aus der geschützten, aber auch eintönigen Atmosphäre von Standardhotels herauszukommen und sich auf ein Abenteuer einzulassen.

homestay indien Die Verbindung, die ich in den Homestays mit den Menschen geknüpft haben, prägen mich noch heute (Credit: Vignesh Moorthy – Unsplash)

Falls Ihr auch Lust auf eine Übernachtung in einem Homestay in Indien habt oder Hilfe bei der Planung eurer Indienreise benötigt, freuen wir uns wenn ihr unseren kurzen Fragebogen ausfüllt und uns von euren Vorstellungen für die Reise erzählt!

Wir bei India Someday lieben es Menschen für das Reiseland Indien zu begeistern. Unser Deutsch-Indisches Team hat den Subkontinent bereits mehrmals von Norden nach Süden und Westen nach Osten bereist und teilt mit Leidenschaft Tips und Erfahrungen. Wir helfen bei der Auswahl der Reiseziele, Route und Reisezeit und können somit hoffentlich auch euren Traum von ‘India Someday’ zur Wirklichkeit machen. Viel Spaß beim Stöbern!

you might also like

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

3 responses to “Homestay in Indien als Alternative zu Hotels
  1. Plane Indienreise Jan Feb, nach Südindien mit einer Royal Enfield

    Tamil nadu, Kerala, Goa

    Bin interessiert an homestay.

    Danke