Die 5 besten Nationalparks in Indien um Tiger zu sehen

In welchem Nationalpark Indiens ist die Wahrscheinlichkeit einen Tiger zu sehen am höchsten?

Woran denkt ihr, wenn ihr an Indien denkt….Tempel, Taj Mahal, fantastisches Essen, Kühe..und? Richtig, Tiger! Rund die Hälfte der weltweit in freier Wildbahn lebenden Tiger streicht durch die Berge und Wälder Indiens. Eine Tigersafari steht deshalb bei vielen unserer Gäste ganz oben auf der To-do Liste ihrer Indienreise. Somit stellt sich die Frage, in welchem Nationalpark die Chancen einen Tiger in Indien zu sehen, am höchsten sind. Wir stellen euch eine kleine Auswahl von fünf Nationalparks vor und erklären euch, was es bei der Reiseplanung zu beachten gibt, wenn ihr einen Nationalpark besuchen möchtet.

Die besten Nationalparks für Tigersafari in Indien Ein absolutes Highlight in Indien: Bengalische Tiger im Kanha Nationalpark – © Wikicommons

PLANT EURE REISE

Nationalpark Indien: Was solltet ihr beachten?

Die Wahrscheinlichkeit einen Tiger zu Gesicht zu bekommen, hängt von verschiedenen Faktoren ab: zum Beispiel die Größe der Tiger-Population,  die Jahreszeit oder die Landschaft. Während im Winter die Temperaturen angenehmer für Jeep-Safaris sind, ist im Sommer (April und Mai) die Wahrscheinlichkeit höher, die Großkatzen zu sichten. Das liegt daran, dass zahlreiche Wasserstellen austrocknen und sich die Tiger deshalb an den wenigen noch verbliebenen Wasserlöchern versammeln.

Wichtig: Zwischen Anfang Juni und Anfang bis Mitte Oktober sind die meisten Nationalparks geschlossen. Die genauen Daten hängen jedes Jahr vom Ausmaß des Monsuns ab. Ihr seid also auf der sicheren Seite, wenn ihr erst ab Mitte Oktober euren Nationalpark-Besuch plant.

Nationalparks liegen meist sehr abgelegen und sind somit schwer zu erreichen. Vom nächstgelegenen Bahnhof oder Flughafen ist meist eine weite Autofahrt von mindestens vier Stunden notwendig, um einen Park zu erreichen. Auch die Auswahl an Unterkünften, ist eher gering. Um Tiger in Indien zu erleben, müsst ihr also Zeit und Geld einplanen. Wenn ihr aber bereit seid, für Komfort und Naturnähe etwas höheren Kosten in Kauf zu nehmen, werdet ihr oft mit Pools, grandiosem Service und Essen belohnt.

Safaris und Vollpension sind meist im Zimmerpreis der Jungle-Resorts enthalten. Ihr müsst euch also keine Sorgen über die Organisation vor Ort machen. Safaris finden in Jeeps mit maximal sechs anderen Gästen oder in sogenannten Canter-Busen mit 21 Passagieren statt. Natürlich empfehlen wir die Nationalparks immer mit dem Jeep zu erkunden, denn Tiger sind scheu und meiden größere Menschenmassen. Leider sind Jeep Touren schnell ausgebucht, sodass  keine Wahl bleibt, als mit den Bussen durch die Nationalparks zu fahren. Zur Buchung werden Scans der Reisepässe benötigt, da die Parks unter dem Staat operieren, der jeden Gast genau überprüfen möchte.

Safaris finden entweder morgens (meist ab 6 Uhr) oder nachmittags (ab 14 Uhr) statt und dauern 2 bis 3 Stunden. Wir raten, bei der Kleidung keine intensiven Farben zu wählen und viel Haut abzudecken, um sich vor Mosquitos und der Sonne zu schützen.

Wilderei ist leider nach wie vor ein Problem in Indien, aber der Naturschutz ist in den letzten Jahrzehnten immer wichtiger geworden. India Someday ist übrigens offizieller Partner der TOFTiger-Initiative,  die sich darum bemüht den Tiger und seinen Lebensraum zu retten und zu schützen.

Erlebt Tiger in ihrem natürlichen Lebensraum!

 

PLANT EURE REISE

Badhavgarh National Park (Madhya Pradesh)

Dieser Park liegt ziemlich zentral in Indien. Benannt wurde er nach dem höchsten Berg im Park, auf dem sich auch das spannende Bandhavgarh Fort befindet. Der sehr beeindruckende Park liegt inmitten eines wunderschönen tropischen Waldes und steilen Hügeln. Er ist sicherlich einer der schönsten Parks in Indien! Derzeit leben hier 59 Bengalische Tiger. Der Park erfreut Besucher auch mit einer sehr vielfältigen und spannenden Flora und Fauna.

Anreise: Der nächste Flughafen ist in Jabalpur (190km), wo es Flugverbindungen von Delhi und Mumbai gibt. Ihr könnt auch mit dem Zug nach Jabalpur oder Katni (100km) aus Delhi, Agra, Jaipur oder Mumbai anreisen.

Beste Reisezeit: Oktober – März.  Danach wird es heiß, aber auch trockener und die Chance einen Tiger zu sehen, steigen

Nationalparks in Indien: der beste Ort um Tiger zu sehen Nicht immer von Erfolg gekrönnt: Tigersafaris in Indien – © Bjoern (flickr)

PLANT EURE REISE

Pench National Park (Madhya Pradesh/ Maharashtra)

Dieses Reservat gilt für Viele als das Vorbild für Rudyard Kiplings Dschungelbuch. Der Park ist aber noch aus einem anderen Grund bekannt:  Die BBC Serie ‘Spy in the Jungle’ wurde hier gedreht. Sie gilt als eine der anspruchsvollsten Dokumentationen über Tiger in freier Wildbahn.  Der Park (inklusive Pufferzone) ist rund 760 km² groß und wurde nach dem Pench River benannt, das durch ihn fließt. Derzeit leben 54 Tiger hier. Ebenfalls interessant ist die beeindruckend große Anzahl an Sikahirschen.

Anreise:  Nagpur ist die nächstgrößere Stadt mit Flughafen und Bahnhof und liegt 110km entfernt.

Beste Reisezeit: Februar – Juni. Die Temperaturen sind dabei nicht wirklich angenehm, aber die Chancen, Tiger zu sehen am höchsten. Kühler wird es von Oktober bis Februar.

 

Die besten Chancen einen Tiger zu sehen Nationalparks in Indien Majestätisch: Der bengalische Tiger in freier Wildbahn – © TausP. (flickr)

 

PLANT EURE REISE

Tadoba-Andhari Tiger Reserve (Maharashtra)

Der größte Nationalpark Maharashtras hat den Vorteil ganzjährig geöffnet zu sein. Seine beiden Seen und Wasserlöcher ziehen eine Vielzahl von Tieren an. Neben einer wachsenden Tigerpopulation – zurzeit 63 – bietet der Nationalpark Lebensraum für Leoparden, Lippenbären, Gaurs und viele weiteren Säugetiere. Außerdem beherbergt er Tadoba Lake Sumpfkrodokile, die früher in Maharashtra weit verbreitet waren.

Anreise:  Chandrapur liegt nur 45km entfernt und hat einen kleinen Bahnhof. Ansonsten ist Nagpur die nächstgrößere Stadt mit einem besser angebundenen Bahnhof und Flughafen. Das liegt 138km entfernt.

Beste Reisezeit: Oktober – März

Tigersafaris im Ranthambore Nationalpark Eine der besten Nationalparks der Welt für Tigersafaris: Ranthambore Nationalpark in Rajasthan – © Bjoern (flickr)

PLANT EURE REISE

Ranthambore National Park (Rajasthan)

Dieser sehr populäre Park liegt sehr günstig für Touristen, die durch Rajasthan reisen. Der Park befindet sich auf einem Plateau, auf dem das namensgebende Ranthambore Fort liegt. Das 1980 zum Nationalpark erklärte Gebiet gilt aufgrund seiner relative offenen Vegetation als einer der aussichtsreichsten Orte, um Tiger in Indien in freier Wildbahn zu erleben. Die Tiger-Population von 31 Tigern wird von der berühmten Tigerdame Machali angeführt, die höchstwahrscheinlich der am meisten fotografierte wilde Tiger der Welt ist. All das und die günstige Lage machen den Park zeitgleich zu einem recht hochfrequentierten Nationalpark in Indien.

Nächstgelegener Ort:  Sawai Madhopur hat einen Bahnhof, welcher Verbindungen zu Delhi, Jaipur und sogar Mumbai hat. Jaipur hat den nächstgelegenen Flughafen. Von Agra nach Ranthambore fährt man ca. 5h, weiter nach Jaipur braucht es 3.5h

Beste Reisezeit: November – März. Auch hier gilt nach März: heißere Temperaturen = weniger Wasser = bessere Chancen, Tiger zu sichten.

PLANT EURE REISE

Kanha National Park (Madyha Pradesh)

Ein weiterer Nationalpark in Madyha Pradesh, in dem die Wahrscheinlichkeit einen Tiger in Indien in freier Wildbahn zu erleben, vergleichsweise hoch ist. Der Kanha National Park ist mit 940 km² zugleich einer größten und schönsten Nationalparks Indiens. Im Park mischt sich Wald mit offener Savannen-Vegetation. Logischerweise bietet gerade das relativ offene Grasland super Gelegenheiten, um einen der 60 registrierten Tiger zu entdecken. Neben den Großkatzen ist der Kanha NP berühmt für seinen großen Gaur-Herden (Wildrinder).

Anreise: Auch hier bietet sich wieder Jabalpur für die Anreise per Zug oder Flugreise an, da es nur 4 Stunden entfernt liegt. Auch Godia hat einen kleinen erreichbaren Bahnhof und liegt 145km entfernt.

Beste Reisezeit: November – März

Safari in Indien: Die schönsten Nationalparks in Indien Gaurs – wilde Rinder – sind sehr beeindruckende Wildtiere – © Wikicommons

Die Anreise zu den Nationalparks kann sich als sehr schwierig herausstellen. Außerdem gibt es viele unterschiedliche Unterkünfte, die Vor- und Nachteile haben. India Someday kann bei der Planung und rechtzeitigen Buchung von Safaris behilflich sein. Tretet einfach mit uns in Kontakt und wir kümmern uns um alles. So wird euer Traum, Tiger in Indien zu erleben, zur Realität! 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ein bisschen über uns

Wir bei India Someday lieben es Menschen für das Reiseland Indien zu begeistern. Unser Deutsch-Indisches Team hat den Subkontinent bereits mehrmals von Norden nach Süden und Westen nach Osten bereist und teilt mit Leidenschaft Tips und Erfahrungen. Wir helfen bei der Auswahl der Reiseziele, Route und Reisezeit und können somit hoffentlich auch euren Traum von &#......

LEST MEHR ÜBER UNS