Auf Stippvisite beim Maharadja von Mysore

Zwischen Palästen, Tempeln, Räucherstäbchen und Sandelholz

Mysore ist vor allem für vier Dinge berühmt: Sandelholz, Räucherstäbchen, Seide und für den kunterbunten Märchenpalast, von dem aus die Maharadjas der Wadiyar-Dynastie den Prinzenstaat in Karnataka mehr als 500 Jahre regiert haben. Als wir nach unserer zehnstündigen Zugfahrt das Bahnhofsgebäude verlassen – wir sind mit dem Nachtzug von Hospet hergekommen – werden wir jedoch weder von einem Gesandten des Maharadjas empfangen noch weht uns ein betörender Sandelholzduft um die Nase. Auf uns warten die Gepäckträger und Rikscha-Wallahs auf der Suche nach Kundschaft. Und der typische Geruch einer indischen Großstadt: Abgase gemixt mit dem, was einem aus den öffentlichen Toiletten und den kleinen und großen Müllhaufen entgegen strömt, die sich am Straßenrand auftürmen.

Mysore_Kuh_MuellDie Stadt: Große Boulevards und Relikte des British Raj

Der Charme von Mysore erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Die ehemals mit großen Bäumen geschmückten Prachtstraßen bergen zwar links und rechts noch einige koloniale Überbleibsel wie den Clock Tower und die Town Hall, werden aber heute vor allem von Reklameschildern und Ramschläden aller Art gesäumt. Die großen Alleen, die durch das Zentrum führen, entstanden Mitte des 18. Jahrhunderts auf dem Reißbrett. Die beiden muslimischen Sultane, Haider Ali und sein Sohn Tipu Sultan, die kurzzeitig die Herrschaft über Mysore inne hatten, wollten ihre eigene architektonische Duftmarke setzen und machten ein Großteil der Altstadt dem Erdboden gleich.

Ein Teil des Labyrinths aus kleinen Gassen ist noch erhalten geblieben, wie wir aus unserer Rikscha erspähen können. Kühe auf der Suche nach etwas zu Fressen wandern an den Häusern mit den kleinen Geschäften vorbei, daneben Frauen mit Einkaufstaschen auf dem Weg zum Markt und Kinder in Schuluniform. Der Tag in Mysore erwacht.

Home, sweet home: Mysore Bed & Breakfast

Wir werden an diesem Tag irgendwie nicht mehr so richtig wach. Die Nachtzugfahrt steckt uns in den Knochen. Nach einem typischen, südindischen Frühstück – Masala Dosa, einem dünnen, knusprigen Pfannkuchen mit würzigen Kartoffeln gefüllt – und einem kleinen Spaziergang in unserer neuen Nachbarschaft verbringen wir den Tag in unserem „home away from home“ – dem Mysore Bed & Breakfast.

Stephen und Manjula haben in dem zweistöckigen Haus zehn Rikschaminuten vom Zentrum entfernt ein kleines Paradies geschaffen. Stephen, der nach zahlreichen Indienreisen seine Karriere als Unternehmensberater in England aufgegeben hat, um sich in Mysore niederzulassen, ist leidenschaftlicher Antiquitätensammler. Im ganzen Haus stehen Dekogegenstände – eine Stehlampe aus einem alten Holzrad, eine echte Kanonenkugel, alte Telefone und Skulpturen indischer Götter. Neben dem mit klassischen indischen Holzmöbeln eingerichteten Wohnzimmer gibt es sogar einen kleinen Raum mit einem Altar und einer Statue des Elefantengottes Ganesha. Ein Kleinod, das Mysore Bed & Breakfast, in dem wir mit hausgemachten Köstlichkeiten beim Frühstück und Abendessen verwöhnt werden und das wir am liebsten gar nicht mehr verlassen wollen. Der Nachmittag auf der blumenbepflanzten Dachterrasse, wo die einzigen Geräusche, die zu uns dringen, Mantren aus dem nahegelegenen Tempel und das Zwitschern der Vögel sind, vergeht viel zu schnell.

Mysore_MasalaDosaMysore_BedandBreakfast_Altar Mysore-BedandBreakfast_Rooftop Mysore_BedandBreakfast_Salon Mysore_BedandBreakfast_DinnerDer Palast des Maharadjas von Mysore: Pompöses Märchenschloss

Aber wir sind natürlich auch nach Mysore gekommen, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden, allen voran den Palast. Der Mysore Palace ist so etwas wie das indische Neuschwanstein, ein Mix aus verschiedenen Stilrichtungen, aus hinduistischer, muslimischer und rajputischer Architektur, garniert mit einigen europäischen Stilelementen. Der Palast mit den roten Kugeln auf dem Dach steht an der Stelle des ursprünglichen alten Holzpalastes, der 1897 einem Brand zum Opfer viel. Zusammen mit hunderten einheimischen Touristen wandern wir durch den prunkvollen, königlichen Hochzeitssaal und die Public Durbar Hall – barfuss, um nicht die kostbaren Marmorböden mit dem Kuhmist unter unseren Schuhen zu beschmutzen. Die bunten Fenster, Kristalllüster und goldfarbenen Säulen sind ebenso prächtig wie der mit fast 300 Kilogramm Blattgold überzogene Thron. Leider dürfen wir innen keine Fotos schießen. Auch der Zutritt zu dem Flügel, in dem die königliche Familie heute lebt, bleibt uns verwehrt. Kein Wunder. Man stelle sich vor, man hätte jeden Tag Tausende Besucher in seinem Wohnzimmer sitzen.
Wir haben jedoch das Glück, an einem Sonntag in Mysore zu sein. Denn jeden Sonntag zwischen 19.00 Uhr und 19.45 Uhr wird die Fassade des Palastes erleuchtet. Mit 90.000 Glühbirnen. Was für eine Stromverschwendung in Zeiten des Klimawandels. Aber schön sieht es schon aus!

Mysore_Palast_1

Mysore-Palast-langMysore_Palast_Tempel

Mysore_Palast_2 Mysore_Palast_3 Chamundi Hill: Nandi und Lady Durga

Sonntags ist Ausflugstag für die indischen Großfamilien aus der Region. Auf dem Chamundi Hill ist Stau, der Parkplatz ist bereits komplett dicht. Genauso voll ist es auf dem Platz vor dem Tempel, es wimmelt vor Händlern, bei denen man Opfergaben kaufen kann, und gläubigen Hindus, auf den Chamundi Hill kommen, um der Göttin Durga zu huldigen, die in Mysore Chamundi heißt. Wir kaufen ein teures „Speed-Ticket“ und reihen uns in die deutlich kürzere Schlange ein, die zum Heiligtum des Tempels führt. Ich tue es den Hindus gleich und berühre den oberen Pfosten des Eingangs, bevor wir in den Tempelraum geschoben werden, um einen Blick auf die Durga-Statue zu werfen, die übrigens aus purem Gold ist. Klaustrophobisch darf man hier nicht sein.

Die Menschen aus der Speed-Schlange und der Langsam-Schlange drängen uns hinaus. Mit den Massen spazieren wir die 1000 Stufen hinab, die an dem mächtigen Nandi, dem Reittier Shivas, vorbeiführen. Der schwarzpolierte Koloss aus Granit ist mit Blumengirlanden geschmückt. Ein Priester nimmt Blumen, Kokosnüsse und Geldscheine entgegen und segnet die edlen Spender. Wir sollen auch an der Zeremonie teilnehmen, fordert uns ein etwas zwielichtig dreinblickender Mann auf. Ich bin in solchen Momenten immer zwiegespalten, ob es opportun ist, als Tourist solche Rituale neugierig zu beäugen und im Zweifelsfalle sogar zu fotografieren. Oder mitzumachen, obwohl ich kein Hindu bin. Ein schwieriges Thema in einem Land, in dem es an fast jeder Ecke spirituell zugeht und viele Sehenswürdigkeiten spirituelle Orte sind.

Mysore-Chamundi-Tempel-Eingang

Mysore-ChamundiHill_Haende

Mysore_Nandi Mysore_Nandi_ZeremonieBunt, bunter, am buntesten: Devaraja Market

Weniger spirituell geht es auf dem Devaraja Market zu. Hier wird gekauft und verkauft und gefeilscht. Bunte Früchte, ordentlich zu Pyramiden aufgestapelt, riesige Berge Ingwer, Knoblauch, Zwiebeln, Kokosnüsse und Erbsen leuchten um die Wette mit tausenden von Blüten in großen Schalen und Beuteln, in rot, orange, gelb und rosa. Und mit den Bergen aus Farbpulver, das nicht nur an Holi, dem Farbenfest, zum Einsatz kommt, sondern für allerlei hinduistische Zeremonien genutzt wird. Die Mandalas, die man oft vor den Häusern auf der Straße findet, werden zum Beispiel mit diesen Farben gemalt. Wir können uns nicht satt sehen an den bunten Farben, und saugen die Gerüche auf, die von den Blumen verströmt werden. Für die Bewohner der Stadt ganz alltäglich, für uns ein Fest der Sinne. Einige Händler langweilen sich augenscheinlich, es gibt hier zu viel von demselben. Wir werden abgelenkt von einem Tumult. Was passiert hier? Eine Blütenauktion. Innerhalb von Sekunden werden hier kiloweise kleine, weiße Blüten zu Sonderpreisen verkauft.

Zu dieser Jahreszeit sind nicht viele westliche Touristen unterwegs in Mysore. Wir ziehen die Aufmerksamkeit der Händler auf uns. Einige sprechen sogar ein paar Brocken Französisch und Deutsch. Als ich erzähle, ich sei aus München, bekomme ich sogar von einem der Händler ein “Servus” zur Antwort und ein “Oachkatzlschwoaf”, dem Wort, mit dem die Bayern gerne zugereisten Preußen wie mich einem Bayerischsprachtest unterziehen. “Oachkatzlschwoaf” aus dem Mund eines indischen Betelnusshändlers auf einem Basar, die Welt ist ein Dorf …

Mysore_Pulver-2 Mysore_Pulver-1Mysore_Raeucherstaebchen

Mysore_Marktfrau Mit dem Local Bus zum Tiger von Mysore nach Srirangapatnam

Der Fahrersitz so mancher Rikscha in Mysore hat einen Bezug mit einem Tiger. Dabei gibt es hier gar keine Tiger. Der Sitzbezug ist eine Hommage an Tipu Sultan, den Tiger von Mysore. Der Tiger von Mysore nahm Ende des 18. Jahrhunderts den Maharadjas von Mysore das Zepter aus der Hand und versuchte, das Königreich Mysore vor den kolonialen Ambitionen der Briten zu schützen. Tipu Sultan war ein Exzentriker und hatte einen Tigerspleen, seitdem er auf der Jagd einen Tiger, der ihm ans Leder wollte, mit einem Dolch bezwang. Seine Krone war mit einem Tigermuster verziert, seine Elitetruppen trugen Tigerembleme, die auch in seinem Wappen zu finden waren.

Sein Lieblingsspielzeug war ein mechanischer Tiger. Dieser sitzt auf einem britischen Offizier, dessen verzerrter Gesichtsausdruck von Todesangst zeugt. Rund um seinen Palast in Sirangapatnam ließ er ebenfalls Tigerstatuen aufstellen. Die sind mittlerweile verschwunden, aber der Mythos vom Tiger von Mysore lebt weiter. Wir gehen diesem Mythos nach und nehmen den Local Bus von Mysore nach Sirangapatnam, einem Dorf etwa 10 Kilometer außerhalb der Stadt auf einer kleinen Insel gelegen. Die lokale Rikschamafia wartet schon auf uns, wir sind die einzigen westlichen Touristen hier, denen zieht man gerne das Geld aus der Tasche.

Mysore_TipuSultan_Sommerpalast Mysore_TipuSultan_Sommerpalast-BalkonDer Palast ist klein und weniger prachtvoll als der in Mysore. Er besteht fast vollständig aus Holz, hat wunderschön verzierte Balkone und kunstvolle Wandmalereien. Wir stellen uns vor, wie wir mit einem Buch und einem Chai auf einem der Chaiselongues sitzen und den Wind genießen, der die Hitze des Tages ein wenig mildert. Statt dessen müssen wir jedoch mit einer Bank im Park vorlieb nehmen. Auf der wir nicht lange alleine sitzen. Eine korpulente, ältere Dame quetscht sich zwischen uns, legt mir und meiner #YouWanderWePay-Mitbloggerin Aminata jeweils eine Hand auf die Oberschenkel, um sich von dem Familienoberhaupt ablichten zu lassen. Danach ist ihre Tochter dran. Ein weiteres Foto von uns, das in irgendwelchen Facebook-Accounts oder Familienalben landet. Welcome to Incredible India!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ein bisschen über uns

Wir bei India Someday lieben es Menschen für das Reiseland Indien zu begeistern. Unser Deutsch-Indisches Team hat den Subkontinent bereits mehrmals von Norden nach Süden und Westen nach Osten bereist und teilt mit Leidenschaft Tips und Erfahrungen. Wir helfen bei der Auswahl der Reiseziele, Route und Reisezeit und können somit hoffentlich auch euren Traum von &#......

LEST MEHR ÜBER UNS