Pune in Indien – eine Stadt im Wandel

Die Bloggerin Alexandra Lattek berichtet von ihrer Reise mit India Someday durch Indien. Sie wandelt zudem auf unbekannteren Pfaden – lest hier über ihre Zeit in Pune, einer Stadt, die Reisende oft auslassen. Wenn ihr jetzt schon begeistert seid von der Idee, Pune und Indien im Allgemeinen zu erkunden, dann schreibt uns hier und wir helfen euch, eine Reise auf die Beine zu stellen, die voll und ganz euren Vorstellungen entspricht!

Der nächste Stop unseres Abenteuers heißt Pune in Indien, eine Stadt zwischen Osho-Jüngern, jungen Hipstern, Wahrsagern und Tempelzeremonien in der Altstadt. Als wir die ersten großen Leuchtreklamen von Hotels, Autohäusern und Firmen aus dem Fenster des Busses sehen, der uns von Aurangabad nach Pune bringt, denken wir, dass wir sicherlich gleich am Ziel sind. Doch es dauert bestimmt nochmal dreißig Minuten, bis wir das Zentrum erreichen. Mit mehr als drei Millionen Einwohnern ist Pune eben kein Dorf. Die Stadt am Rande der Western Ghats ist eine der großen Wirtschaftsmetropolen Indiens, die nicht nur große in- und ausländische Firmen, sondern mit seiner ausgezeichneten Universität auch Studenten aus aller Welt anzieht.

Pune Indien Eine lebendige Stadt im Herzen Maharashtras – Pune bei Nacht (Credit: Atharva Tulsi – Unsplash)

Die Heimat von Guru Bhagwan Shree Rajneesh aka Osho

Für viele ist Pune immer noch unter dem alten britischen Namen Poona bekannt – und untrennbar mit dem Namen Osho verbunden. Der selbsternannte Guru Bhagwan Shree Rajneesh, der sich später Osho nannte und die Befreiung der Seele durch eine wilde Mischung aus Meditation, tantrischen Praktiken, Zen-Hypnose, tibetischem Pulsing und allerlei anderen Philosophien und esoterischen Praktiken propagierte, ist in Pune geboren und auch hier gestorben – mit nur 59. Zu viel Valium und andere Exzesse. In Pune gründete er ein Ashram, das Anhänger aus aller Welt anlockte und ihr schnell zu einem der bekanntesten Gurus machte. Nachdem sein Projekt „Rajneeshpuram“ – das war der Versuch, in Oregon eine eigene „Osho City“ zu gründen – scheiterte, er aus den USA abgeschoben wurde und kein Land ihn aufnehmen wollte, kehrte er in den Achtzigern nach Pune zurück.

osho Noch heute wird Osho in seinem Ashram in Pune beinahe wie ein Gott verehrt

Das Apartment, in dem wir während unseres Besuchs in Pune in Indien wohnen, liegt nicht weit vom berühmt-berüchtigten Osho-Ashram entfernt. Und zwar in Koregaon Park, einer sehr beliebten, sehr grünen und schicken Gegend, in der sich alte, koloniale Bungalows mit hochpreisigen Hotels, westlichen Bars und Restaurants dicht an dicht drängen. Nach einem zweiten Frühstück in der berühmten German Bakery, in der sich einst die Hippies trafen, die zur Befreiung ihrer Seele zu Osho nach Pune reisten und die 2010 Opfer eines terroristischen Anschlags wurde, machen wir uns auf die Suche nach dem Osho International Meditation Resort.

Dass es nicht mehr weit sein kann, erkennen wir an den in rote Roben gekleideten Westlern, die geschäftig mit ihren Umhängetaschen in der kleinen Straße hin und herlaufen, um nicht zu spät zur nächsten Meditationsstunde oder zu Kursen mit interessant klingenden Titeln wie „Den Saft des Lebens pressen“ zu kommen. Wir werden etwas missmutig beäugelt. Wahrscheinlich ist es nicht opportun, als Tourist mit Kamera und Reiseführer ausgestattet, hier neugierig umher zu laufen. Und wir lernen schnell: Man kann nicht so einfach hinein spazieren in die heiligen Hallen des Osho-Ashrams.

osho ashram Die Aufmachung ist nicht gerade das, was man von einem spirituellen Zentrum erwartet. Foto: Alexandra Lattek

Man würde vermuten, dass man sich in einem „Welcome Centre“ kostenlos über die Einrichtung informieren und ein paar Broschüren mitnehmen oder vielleicht an einer Probestunde in Dynamischer Meditation teilnehmen kann. Weit gefehlt. Die Dame am Tresen neben der Sicherheitsschleuse erklärt uns freundlich, wir könnten einen Tagespass erwerben für 1.560 Rupien. Das sind etwas mehr als zwanzig Euro. Davor müssten wir uns allerdings noch dem Registrierungsprozesses unterziehen, inklusive HIV-Test. Der Spaß kostet nochmals 1.400 Rupien.

Wir verzichten. Und versuchen stattdessen, durch das Tor einen Blick auf das riesige Gelände zu werfen, das mit Spa, Swimmingpool, Cafés, Tennisplätzen und Geschäften eher einem All-Inclusive Urlaubs-Resort als einem Ashram ähnelt. Doch wir werden von einem Wachmann verscheucht. Wir fragen uns durch zum Osho Teerth Park und gelangen in eine wunderschöne Grünanlage mit wildwuchernden Bambusbäumen, verschlungenen Wegen und Zen-Skultpuren. Hier braucht man keinen Eintrittspass. Natürlich darf eine Skulptur des Meisters nicht fehlen. Jemand hat eine frische Blume in seine Hände gelegt. Wenigstens bekommen wir auf diese Weise noch ein bisschen Kontakt zur Osho-Welt.

OshoTeerthPark Zumindest können wir den Osho Teerth Park besuchen. Foto: Alexandra Lattek

Peshwa – Altstadt mit Shaniwarwada Palace und Mahatma Phule Market

Einen deutlichen Kontrast zur geschlossenen Welt des Osho-Ashrams, dem Koregaon Park, in dem es von Bio-Supermärkten über französische Patisserien bis zum Italiener um die Ecke alles gibt, was das Herz der Expats begehrt, und den modernen Shopping-Malls entlang der MG Road, in denen die kaufkräftige, junge Generation ihr Geld ausgibt, bildet die Altstadt von Pune. Als wir in Peshwa, so heißt der alte Teil von Pune, aus der Rikscha steigen, fühlen wir uns wieder wie im „richtigen“ Indien. „Want to buy some fruits?“ und „Want to buy sugar cane juice?“. Nein. Wir haben auch keine Zeit, uns aus der Hand lesen zu lassen oder uns ein Tattoo anfertigen zu lassen.

Pune indien Auch wenn uns der Handleser freundlich heran winkt, lehnen wir dankend ab – wir wollen uns lieber ins Getümmel des Marktes stürzen. Foto: Alexandra Lattek

Unser Ziel heißt Shaniwarwada Palace, den wir jedoch schnell links liegen lassen, da außer ein paar alten Mauern nicht sehr viel zu sehen ist. Viel spannender sind die kleinen Seitenstraßen mit den zum Teil noch gut erhaltenen „wadas“, palastartigen Stadthäusern aus Holz, und der Mahatma Phule Market. Das ist der zentrale Markt der Altstadt, auf dem man alles, aber wirklich alles kaufen kann: Pyjamas, T-Shirts, Socken, Hennafarben, Mascara, Eimer, Töpfe, kleine Ganesha-Figuren. Und Blumen, Blumen und nochmals Blumen, was der Name des Marktes erahnen lässt, denn Phule heißt Blume in Hindi. Und Kokosnüsse – alles Opfergaben für die Puja (die Gebetszeremonie) in dem nahegelegenen Hindu-Tempel, an dem wir zufällig vorbeikommen.

phule market, flower Nicht nur die vielen bunten Farben, sondern auch der Duft der Blumen betören uns und wir wollen uns gar nicht mehr losreißen. Foto: Alexandra Lattek

Zwar haben wir keine Opfergaben dabei, doch wir geben auch unsere Schuhe ab und reihen uns in die „Darshan“-Schlange zum Gebet. Im Altarraum steht ein großer Ganesha, der von zwei Angehörigen des Tempels bemalt wird in Vorbereitung für Ganesh Chaturthi, das große Fest zu Ehren des Elefantengottes Ganesha. Im Gegensatz zu einer christlichen Kirche geht es hier im Tempel sehr geschäftig zu. In der Darshan-Schlange wird gedrängelt, jeder möchte seine Blumen oder Früchte platzieren. Im hinteren Teil sitzen Gläubige, beten und lauschen den gesungenen Mantren eines Priesters. Im Gegensatz zu den Osho-Jüngern in Koregaon Park interessiert sich hier kein Mensch für uns. Jeder ist willkommen.

Pune-Temple Die Gaben für die Götter in Hindu-Tempeln sind vielfältig – immer dabei sind Blumen, Früchte und Räucherstäbchen. Foto: Alexandra Lattek

Fazit: Pune – auf jeden Fall ein Besuch wert

Als ich einem Freund aus Deutschland, der häufiger geschäftlich in Pune in Indien zu tun, vor meiner Abreise erzählte, dass die Stadt auch auf unserem Programm stünde, meinte er, was wir denn dort wollen. Es gäbe nichts Interessantes zu sehen. Zwar mag es in Pune keine großen Sehenswürdigkeiten geben, doch ich muss meinem Freund widersprechen. Ich wollte schon lange einmal nach Pune. Vor allem wegen der Legenden um Osho und seinen Ashram. Dieses näher zu erkunden muss ich nun auf ein anderes Mal verschieben. Aber auch so fand ich den Besuch in Pune auf jeden Fall lohnend. Denn Reisen ist für mich nicht nur ein Abhaken der Top-Touristen-Sehenswürdigkeiten, sondern ein Erkunden, wie die Menschen in einer Stadt leben. Und das kann man in Pune wunderbar tun.

pune indien An jeder Ecke finden sich kleine Bistros, in denen sich Studierende tummeln und der Stadt ein lebendiges Flair geben. Foto: Alexandra Lattek

Pune ist ein typisches Beispiel für eine moderne Universitäts- und Industriestadt, anhand derer man sehen kann, wie sich Tradition und Moderne in Indien vereinen. Glitzernde Reklametafeln, klimatisierte Shoppingmalls, hippe, kleine Boutiquen, schicke Kaffeebars und die abgeschotteten, villenähnlichen Häuser der Besserverdienenden wie in Korageon Park stehen im Kontrast zu dem typischen Treiben in der Altstadt von Pune, wo man auf traditionell gekleidete Frauen und Männer bei ihren Erledigungen im Bazar oder beim Tempelbesuch trifft. Oder man lässt sich kurzentschlossen von Wahrsagern aus der Hand lesen. Mein Fazit: Wer sich in der Nähe von Bombay aufhält, das nur drei Zugstunden entfernt ist, sollte sich auf jeden Fall überlegen, einen Abstecher nach Pune zu machen. Es lohnt sich.

pune indien Auch solche Häuser zieren die Straßen der Stadt – Pune ist ein wunderbares Beispiel für ein Leben im Wandel. Foto: Alexandra Lattek

Wenn ihr nun auch das bunte Treiben in der lebendigen Stadt erleben wollt, dann schreibt uns einfach und wir helfen euch Pune in eure Reiseplanung mit einzubeziehen!

Wir bei India Someday lieben es Menschen für das Reiseland Indien zu begeistern. Unser Deutsch-Indisches Team hat den Subkontinent bereits mehrmals von Norden nach Süden und Westen nach Osten bereist und teilt mit Leidenschaft Tips und Erfahrungen. Wir helfen bei der Auswahl der Reiseziele, Route und Reisezeit und können somit hoffentlich auch euren Traum von ‘India Someday’ zur Wirklichkeit machen. Viel Spaß beim Stöbern!