Zugfahren in Indien

Created by Adina Goerke,

Last Updated on November 17, 2023

Zugfahren in Indien? Was auf den ersten Blick abschreckend klingen mag, gehört für uns einfach zu einer Indienreise dazu. Auf einer langen Zugfahrt könnt ihr in aller Ruhe die indische Landschaft auf euch wirken lassen und seht auch kleine Orte abseits der Touristenpfade. Ihr kommt zudem auf langen Bahnfahrten durch das Land auf sehr angenehme Art und Weise mit der indischen Bevölkerung in Gespräche, die oft über ‚What’s your name?‘ und ‚Where are you from?‘ hinausgehen.

Klarer Nachteil: Um den Ticketkauf, das Schienennetz und Zugklassen zu verstehen, muss man etwas Zeit und Geduld mitbringen. Wenn ihr ein Zugticket in Indien kaufen möchtet, könnt ihr zwischen vielen verschiedenen Optionen wählen: Sitzart (Liege vs. Sitz), Zugklasse, klimatisiert (AC) oder nicht klimatisiert (Non-AC). Außerdem gilt es, sich durch Wartelisten, Ticketkontingente und Reservierungen zu kämpfen. Als India Someday Kunde müsst ihr lediglich die Zugklasse wählen, wir übernehmen den Rest!

Travelling in India Zugfahren ist die nachhaltigste und authentischste Art in Indien zu reisen.

Ein Überblick zu den Zugklassen in Indien

Erste Klasse – AC First Class (1 A, First AC oder 1st AC)

Es handelt sich hierbei um ein kleines Abteil mit 2 oder 4 Betten, abschließbarer Tür und persönlicher Betreuung durch einen Zugbegleiter. Bahnfahren in Indien im First Class AC Abteil ist eine sehr komfortable Art und Weise zu reisen. Ihr findet diese Zugklasse jedoch nur in Indischen Zügen auf den wichtigsten Fernverbindungen.

Die Preise sind etwa doppelt so hoch wie ein Sitzplatz in der zweiten Klasse. Der Zugbegleiter bereitet das Bett vor und steht euch mit Rat und Tat zur Seite. Jedes Bett verfügt über eine Leselampe und Steckdose. Der Waschraum hat eine europäische Toilette, welche meistens sauber und mit Toilettenpapier ausgestattet ist.

Nachteile:

  • Es gibt nur einen Wagen der First Class AC, wenn überhaupt. D.h. diese Tickets sind oft lange im Voraus ausgebucht und Waitlist-Tickets werden selten bestätigt.
  • Die Fenster des Abteils lassen sich nicht öffnen und sind getönt. Dies schränkt den Blick auf die vorbeirauschende Landschaft natürlich etwas ein.
  • Der Sitzplatz wird erst wenige Stunden vor Abfahrt festgelegt (Chart Prepared), d.h. man weiß vorher nicht, ob man ein 2er oder ein 4er Abteil bekommt. Normalerweise ist die Chance sehr hoch, dass man zu zweit auch ein 2er Abteil bekommt, aber garantieren können wir es nicht. Seid ihr zu dritt unterwegs, kommt auf jeden Fall eine dritte Person mit in euer Abteil.
  • Man erfährt die Sitzplatznummer entweder 4-6h vor Abfahrt durch das App trainman oder schaut am Bahnhof nach der Reservierungsliste.

Zugfahren in Indien First AC So sieht das 2er Abteil in der ersten Klassse aus. (Quelle: vadakkus auf Pinterest)

Zweite Klasse – AC 2 Tier (2 A, Second AC oder 2nd AC)

Hierbei handelt es sich praktisch um die zweite Klasse. Diese ist im Gegensatz zur First AC eigentlich in jedem Fernzug zu finden.  Die Abteile sind sehr ähnlich aufgebaut wie die der ersten Klasse mit vier Liegen. Manchmal gibt es auch sechs Liegen, aber die Liegen in der Mitte werden nicht vergeben, sodass sie nach innen geklappt bleiben.

Der Unterschied zur First AC ist, dass es keine abschließbare Tür gibt, sondern die Betten zum Durchgang offen sind oder ein Vorhang vorhanden ist. Auf der anderen Seite des Gangs sind auch zwei Betten übereinander zu finden.

Auch hier werdet Reisende mit sauberen Laken, Decke und Kissen versorgt. Ebenso lassen sich die Betten tagsüber in Sitzbänke verwandeln, sodass das Zugfahren in Indien dann bequem und sozial wird. Noch ein Wort zu den Liegen: Reisende die größer als 1,85 m sind, müssen damit rechnen, dass ihre Füße etwas über die Liege hinausgehen.

Auch diese Zugklasse in Indien ist klimatisiert und es gibt mehrere Steckdosen in jedem Abteil. Es gibt eine indische und eine europäische Toilette. Im Normalfall sind diese auch in einem akzeptablen Zustand, aber um so länger die Zufahrt, um so mehr lässt die Hygiene nach. Aus diesem Grund versuchen wir stets Zugverbindungen zu buchen, bei denen der Zug dort startet, wo ihr losfahrt. Dann sind die Züge am saubersten.

Wenn ihr wollt, das wir diese Recherchearbeit für euch erledigen, dann plant eure Reise mit India Someday.

Zugfahren In Indien In der klimatisierten 2nd AC Klasse befinden sich zwei Betten übereinander auf jeder Seite. Quelle: Quora

Dritte Klasse – AC 3 Tier (3 A, Third AC oder 3rd AC)

Die AC 3 Zugklasse ist die günstigste, wenn man Zugfahren in Indien mit einer Klimaanlage bevorzugt. Statt der vier Liegen wie in AC 2 befinden sich hier sechs Liegen in jedem Abteil plus wieder zwei Liegen übereinander auf der anderen Seite des Ganges. Also insgesamt bedeutet dies etwas weniger Privatsphäre beim Bahnfahren für Reisende.

Nichtsdestotrotz findet ihr auch hier frische Laken, Decken und Kissen vor. Es findet sich an jeder Seite eines Abteils eine Art Hochbett mit drei übereinander angeordneten Liegen. Die mittlere dieser drei Liegen wird tagsüber hinunter geklappt, sodass auf der untersten drei Personen bequem Platz zum Sitzen finden. Es sind zwei bis vier Steckdosen im Abteil vorhanden, die ihr euch mit den Mitreisenden teilen müsst.

Die Toiletten sind gleich wie die der zweiten Klasse, werden aber logischerweise von mehr Reisenden gebraucht und sind dementsprechend teils etwas unhygienischer.

Update 2023: Dieses Jahr wurde eine neue Klasse zu den Indischen Zügen hinzugefügt: 3rd AC Economy. Die Tickets dafür sind etwas günstiger als bei der traditionellen 3rd AC, da es mehr Betten in einem Abteil gibt. Auf der einen Seite des Ganges findet man immer noch 6 Liegen (drei auf jeder Seite), aber auf der anderen Seite des Ganges gibt es drei statt zwei Liegen. Somit stehen die Chancen auch besser einen festen Sitzplatz zu bekommen.

Trains of India zugfahren in Indien Ein 3 Tier AC Zug. Quelle: Kristina D.C. Hoeppner

Non AC Sleeper (SL)

Im Prinzip ist die Non AC Sleeper Zugklasse eine 1:1 Kopie der AC 3 Tier Zugklasse, nur ohne Klimaanlage. Auch hier finden sich sechs Liegen in einem Abteil plus zwei auf der anderen Seite des Ganges. Ein wesentlicher Unterschied ist, dass die Fenster offen sind und nur Gitterstangen euch von der Außenwelt trennen.

Ein weiterer Unterschied: Ihr erhaltet kein Bettzeug und solltet je nach Jahreszeit also eine dünne Decke oder einen Schlafsack dabei haben. Auch wenn keine Klimaanlage vorhanden ist, sorgen während der Bahnfahrt Deckenventilatoren und der Fahrtwind für erträgliche Temperaturen. Da sich die Fenster komplett öffnen lassen, bieten sie eine viel bessere Aussicht, als in den klimatisierten Klassen. Das macht Zugfahren in Indien in dieser Klasse zu einem tollen Abenteuer!

Während des Monsuns habt ihr so die beste Aussicht auf die wunderbare Landschaft. Es sei denn es geht gerade ein Schauer runter, dann müssen die Verschläge geschlossen werden. Im Winter kann es hingehen etwas kälter werden. Dann ist es ratsam einen warmen Pulli mit Fleece zu tragen.

Auch wenn theoretisch die Passagierzahl durch das Reservierungssystem begrenzt ist, finden sich tagsüber doch oft mehr Passagiere in dieser Zugklasse. Mit sinkenden Preisen im Vergleich zu den klimatisierten Abteilen finden sich hier öfter Menschen die weniger Kontakt zu Ausländern haben – umso interessierter und gastfreundlicher sind sie.

Auch weil die Toiletten oft in einem für Europäer ‚ungewöhnlichen‘ Zustand sind, ist das Bahnfahren in dieser Klasse für all diejenigen zu empfehlen, die kein Problem damit haben, Komfort gegen Authentizität einzutauschen.

Travel by Train in India zugfahren in Indien Ein unklimatisiertet Sleeper Quelle: jynxzero @Flickr

AC Chair Car (CC) und Executive Chair Car (EC)

Die Abteile dieser Zugklasse in Indien sind ähnlich aufgebaut wie Eisenbahnen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit jeweils 2 oder 3 Sitzen nebeneinander.  Ihr findet diese Klasse in Indien in Zügen die kürzere Strecken bedienen. Die Abteile sind klimatisiert und verfügen über einige Steckdosen. Die Sitze sind relative bequem und die Toiletten meist anne